Menu

Anwendungsbereiche

Produkte

Service

Ansprechpartner

Über uns

Downloads/Medien

Standort

FAQ – Lager- und Sammelbehälter nicht entzündliche Stoffe (AIII)

Genehmigung / Prüfung

  • Dürfen die Behälter ohne Genehmigung aufgestellt werden?

    Dürfen die Behälter ohne Genehmigung aufgestellt werden?

    Gemäß TRbF20 bedarf die ausschließliche Lagerung von brennbaren se-Flüssigkeiten (Flammpunkt über 55°C), bzw. nicht entzündliche Stoffe weder der Anzeige noch der Erlaubnis.

     

     

  • Müssen die Behälter geprüft werden?

    Müssen die Behälter geprüft werden?

    Die Prüfpflichten werden in der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) geregelt.

    Anlagen mit mehr als 1.000 Liter Inhalt müssen vor Inbetriebnahme durch einen Sachverständigen geprüft werden. Bis zum Anlagenvolumen von 10 m³ kann auf die Prüfung verzichtet werden, wenn die Aufstellung durch einen Fachbetrieb erfolgt ist.

  • In welchen Abständen muss eine Prüfung erfolgen?

    In welchen Abständen muss eine Prüfung erfolgen?

    Anlagen bis 10.000 Liter brauchen nicht wiederkehrend geprüft werden (in Wasserschutzgebieten 5 m³). Bei Anlagenvolumen größer 10 m³ (Inhalt aller Behälter) ist im Abstand von fünf Jahren eine Prüfung durch einen Sachverständigen vorzunehmen.

    Die örtlichen Behörden können weitergehende Anforderung stellen.

Aufstellung

  • Was ist bei der Aufstellung zu beachten?

    Was ist bei der Aufstellung zu beachten?

    Gemäß AwSV müssen Anlagen so beschaffen sein, dass wassergefährdende Stoffe nicht austreten können. Anlagen müssen dicht, standsicher und gegen die zu erwartenden mechanischen, thermischen und chemischen Einflüssen hinreichend widerstandsfähig sein.

    Undichtheiten müssen schnell und zuverlässig erkennbar sein; austretende, wassergefährdende Stoffe schnell und zuverlässig erkannt und zurückgehalten werden; Betriebsbedingt auftretende Tropfverluste sind aufzufangen.

    Die Aufstellung muss auf ausreichend befestigtem Untergrund erfolgen. Ein entsprechender Anfahrschutz ist zu gewährleisten.

  • Doppelwandig - was bedeutet das?

    Doppelwandig - was bedeutet das?

    Generell ist zu beachten, dass doppelwandige Anlagen  im Sinne der AwSV § 2 (17) aus zwei unabhängigen Wänden bestehen, deren Zwischenraum als Überwachungsraum ausgestaltet ist, der mit einem Leckanzeigesystem ausgestattet ist, das ein Undichtwerden der inneren und der äußeren Wand anzeigt.

    Behälter in oder auf einer Auffangwanne sind keine doppelwandigen Anlagen im Sinne der AwSV, da Sie lediglich ein Undichtwerden der inneren Wand anzeigen, jedoch kein Undichtwerden der Äußeren.

    Alle Rietberg Lager- und Sammelbehälter sind doppelwandige Anlagen im Sinne der AwSV und signalisieren sowohl ein Undichtwerden der inneren als auch der äußeren Wand.

  • Brauche ich einen Auffangwanne?

    Brauche ich einen Auffangwanne?

    Für doppelwandige Anlagen im Sinne der AwSV ist keine Auffangwanne erforderlich   ansonsten gilt:

     

    Im Schadensfall austretende Stoffgemische, die wassergefährdende Stoffe enthalten können, müssen zurückgehalten werden können. Das Auffangvolumen des Lagerraumes muss dem bei Betriebsstörungen maximal freisetzbaren Volumen der Stoffe entsprechen. Bei Anlagen bis 1 m³ und für Flüssigkeiten der WGK1 ist kein Rückhaltevolumen erforderlich.

Befüllung

  • Muss eine Überfüllsicherung montiert werden?

    Muss eine Überfüllsicherung montiert werden?

    Lagerbehälter dürfen nur mit festem Rohrleitungsanschluss und unter Verwendung einer Überfüllsicherung befüllt werden. Rietberg-Sammelbehälter mit Einfülltrichter dürfen diskontinuierlich mit kleinen Mengen ohne Überfüllsicherung befüllt werden.

Betrieb / Wartung

  • Was ist beim Betrieb zu beachten?

    Was ist beim Betrieb zu beachten?

    Ab einem Anlagevolumen vom mehr als 1 m³ hat der Betreiber eine Anlagenbeschreibung mit Überwachungs-, Instandhaltungs- und Alarmplan aufzustellen und daraus die für den Betrieb notwendigen Maßnahmen in einer Betriebsanweisung festzulegen.

  • Welche regelmäßigen Wartungsarbeiten sind auszuführen?

    Welche regelmäßigen Wartungsarbeiten sind auszuführen?

    Rietberg Lager- und Sammelbehälter sind weitestgehend wartungsfrei. Behälter und Ausrüstung sind jedoch regelmäßig auf eventuell Beschädigungen zu kontrollieren. Nur bei einwandfreiem Zustand darf die Anlage eingesetzt werden.

    Das Leckanzeigegerät und eine eventuell vorhandene Überfüllsicherung sowie weitere ggf. vorhandene Ausrüstungsteile sind nach Maßgabe der jeweiligen Betriebsanleitung zu überprüfen.

FAQ – Lager- und Sammelbehälter entzündliche Stoffe (AI)

Genehmigung / Prüfung

  • Dürfen die Behälter ohne Genehmigung aufgestellt werden?

    Dürfen die Behälter ohne Genehmigung aufgestellt werden?

    Gemäß TRbF20 ist die Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten elh-Flüssigkeiten (Flammpunkt unter 55 °C), bzw. entzündliche Stoffe mit einem Volumen von mehr als 450 Liter erlaubnisbedürftig. Gemäß Betriebssicherheitsverordnung sind Lageranlagen mit einem Gesamtrauminhalt von mehr als 10.000 Liter erlaubnisbedürftig.

  • Müssen die Behälter geprüft werden?

    Müssen die Behälter geprüft werden?

    Ja, es ist eine Prüfung vor Inbetriebnahme durch einen Sachverständigen erforderlich.

  • In welchen Abständen muss eine Prüfung erfolgen?

    In welchen Abständen muss eine Prüfung erfolgen?

    Lager- und Sammelbehälter für entzündliche Stoffe müssen im Abstand von 5 Jahren geprüft werden.

Aufstellung

  • Was ist bei der Aufstellung zu beachten?

    Was ist bei der Aufstellung zu beachten?

    Gemäß AwSV müssen Anlagen so beschaffen sein, dass wassergefährdende Stoffe nicht austreten können. Anlagen müssen dicht, standsicher und gegen die zu erwartenden mechanischen, thermischen und chemischen Einflüssen hinreichend widerstandsfähig sein.

    Undichtheiten müssen schnell und zuverlässig erkennbar sein; austretende, wassergefährdende Stoffe schnell und zuverlässig erkannt und zurückgehalten werden; Betriebsbedingt auftretende Tropfverluste sind aufzufangen.

    Die Aufstellung muss auf ausreichend befestigtem Untergrund erfolgen. Ein entsprechender Anfahrschutz ist zu gewährleisten. Weiterhin darf sich eventuell auslaufende entzündliche Flüssigkeit nicht unkontrolliert ausbreiten können. Darüber hinaus darf der Behälter nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.

  • Doppelwandig - was bedeutet das?

    Doppelwandig - was bedeutet das?

    Generell ist zu beachten, dass doppelwandige Anlagen  im Sinne der AwSV § 2 (17) aus zwei unabhängigen Wänden bestehen, deren Zwischenraum als Überwachungsraum ausgestaltet ist, der mit einem Leckanzeigesystem ausgestattet ist, das ein Undichtwerden der inneren und der äußeren Wand anzeigt.

    Behälter in oder auf einer Auffangwanne sind keine doppelwandigen Anlagen im Sinne der AwSV, da Sie lediglich ein Undichtwerden der inneren Wand anzeigen, jedoch kein Undichtwerden der Äußeren.

    Alle Rietberg Lager- und Sammelbehälter sind doppelwandige Anlagen im Sinne der AwSV und signalisieren sowohl ein Undichtwerden der inneren als auch der äußeren Wand.

  • Welche Abstände zu Gebäuden sind zu beachten?

    Welche Abstände zu Gebäuden sind zu beachten?

    Es ist ein Abstand von min. 10 m zu Gebäuden einzuhalten, wenn diese nicht feuerbeständig (F90 gemäß DIN 4102) sind.

    Bei Aufstellung in Gebäuden müssen Wände, Decken und Türen aus nicht brennbaren Baustoffen hergestellt sein. Von angrenzenden Räumen müssen Lagerräume feuerbeständig (F90 nach DIN 4102) abgetrennt sein. Die Lüftung muss ständig einen mindestens 5-fachen Luftaustausch gewährleisten.

  • Brauche ich einen Auffangwanne?

    Brauche ich einen Auffangwanne?

    Für doppelwandige Anlagen im Sinne der AwSV ist keine Auffangwanne erforderlich   ansonsten gilt:

    Im Schadensfall austretende Stoffgemische, die wassergefährdende Stoffe enthalten können, müssen zurückgehalten werden können. Das Auffangvolumen des Lagerraumes muss dem bei Betriebsstörungen maximal freisetzbaren Volumen der Stoffe entsprechen. Bei Anlagen bis 1 m³ und für Flüssigkeiten der WGK1 ist kein Rückhaltevolumen erforderlich.

Befüllung

  • Muss eine Überfüllsicherung montiert werden?

    Muss eine Überfüllsicherung montiert werden?

    Lagerbehälter dürfen nur mit festem Rohrleitungsanschluss und unter Verwendung einer Überfüllsicherung befüllt werden. Rietberg Sammelbehälter mit Einfülltrichter dürfen diskontinuierlich mit kleinen Mengen ohne Überfüllsicherung befüllt werden.

Betrieb / Wartung

  • Was ist beim Betrieb zu beachten?

    Was ist beim Betrieb zu beachten?

    Ab einem Anlagevolumen vom mehr als 1 m³ hat der Betreiber eine Anlagenbeschreibung mit Überwachungs-, Instandhaltungs- und Alarmplan aufzustellen und daraus die für den Betrieb notwendigen Maßnahmen in einer Betriebsanweisung festzulegen.

    Die Gefährdungsbeurteilung gemäss Betriebssicherheitsverordnung ist durchzuführen und das Ex-Schutz-Dokument ist zu erstellen.

  • Welche regelmäßigen Wartungsarbeiten sind auszuführen?

    Welche regelmäßigen Wartungsarbeiten sind auszuführen?

    Rietberg Lager- und Sammelbehälter sind weitestgehend wartungsfrei. Behälter und Ausrüstung sind jedoch regelmäßig auf eventuell Beschädigungen zu kontrollieren. Nur bei einwandfreiem Zustand darf die Anlage eingesetzt werden.

    Das Leckanzeigegerät und eine eventuell vorhandene Überfüllsicherung sowie weitere ggf. vorhandene Ausrüstungsteile sind nach Maßgabe der jeweiligen Betriebsanleitung zu überprüfen.

Wurde Ihre Frage hier nicht beantwortet?


Dann können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

Behälterhotline
05244 983-200

Anfrage
starten

05244 983-200